Fachbauleitung auf Großbaustellen

Fachbauleitung auf Großbaustellen

Ein neues Projekt liegt in der Pipeline, die Beauftragung flattert ins Haus, Projektbeginn: Gestern!

Das Chaos ist also schon perfekt, bevor es richtig angefangen hat.

Wer sind die Stakeholder und wo liegen die ersten Meilensteine?

Die häufigsten Ursachen für ein scheiterndes Projekt sind u.A.:

  • Unklare Anforderung an Zielen
  • Fehlende Ressourcen bei Projektstart
  • Unzureichende Projektplanung

Erneut beginnt ein Projekt, bevor alle Ausführungspläne richtig fertig und freigegeben sind. Unklare Anforderungen an Zielen in den Ausführungsplänen lassen teilweise nur unvollständige Werk- und Montagepläne der verschiedenen Gewerken der technischen Gebäudeausrüstung (TGA) zu.

Um den Baustart nicht zu gefährden, arrangiert man sich mit dem was zur Verfügung steht.

Nun sind die Projektleiter, Bauleiter und Fachbauleiter auf der Baustelle gefragt. Die Pläne werden auf Vollständigkeit und technische Plausibilität, sowie auf die Einhaltung der gültigen Richtlinien und dem vorliegenden Brandschutzkonzept (BSK) überprüft.

Ein Ressourcenplan mit Personalbedarf (Wann benötigen wir welches Personal? (Elektriker, Systemspezialisten usw. hinsichtlich des Baufortschrittes)) und mit Materialbeschaffung (im Zusammenhang mit den zur Verfügung gestellten Lagerflächen und der Lagersicherheit) wird erstellt.   

Eine Baustellendokumentation orientiert nach dem Terminplan, weist Bauverzögerungen und Mehrkosten nach.

Dazu werden Baubehinderungen die z.B. aus bauseitiger Natur bestehen oder vorkommen, vom Fachbauleiter dokumentiert und auf den Baubesprechungen mittgeteilt und in schriftlicher Form (gemäß §6 Nr.1 – VOB/B) dem Kunden bzw. dem Auftraggeber angezeigt.

Regelmäßige interne Baubesprechungen halten Stakeholder auf dem aktuellen Stand

Wichtige Inhalte wie zum Beispiel:

  • Änderungen in den Plänen (Änderungsmanagement)
  • Meilensteine hinsichtlich Terminpläne
  • Personalplanung
  • Materialstand
  • Baubehinderungen (z.B. Kollisionen mit anderen Gewerken)
  • Mängel (Qualitätsmanagement)

werden wöchentlich erörtert und in einem Protokoll festgehalten.

Aber auch Baubehinderungen interner Natur, z.B. ausgelöst von Nachunternehmern, werden in der wöchentlichen Baubesprechung angezeigt und mit Fristen im Protokoll dokumentiert.

Die Fachbauleitung versteht sich als Schnittstelle zwischen der Projektleitung, dem auszuführenden Organ und dem Auftraggeber. Dabei werden täglich neue Lösungen im Projektteam kreiert und die unterschiedlichsten Interessen der Stakeholder balanciert.

 

Autor: Peter Dupach